Die Zukunft wird verspielt
Titelseite-1080

"…professionell, achtsam, fürsorglich, bewegend, lebendig, spaßig und herzlich!"

Nico B.
Heidelberg

"Theater ist für jede*n und Theater ist viel viel mehr als nur das Stück auf der Bühne."

Johanna B.
Osnabrück

"Ein heller Stern am Fortbildungshimmel der Eine-Welt-Arbeit.“

Axel S.
Saarbrücken

"Der Wechsel aus Spiel und Reflexion hat mir besonders gut gefallen"

Monika F.
Wetter

"[...] nicht nur teilnehmen und genießen, sondern auch den Blick als Seminarleiter*in erlernen und dazu erste Erfahrungen machen."

Gerd W.
Marburg
Performance-Fragen-1080px
Performance-Projekt zwischen Klimawandel und Wandelklima

17.-19. Januar, 14.-16. Februar und 11.-15. März 2020

Was?
3-teiliges Performance-Projekt im Kreis Lippe: Proben. Aufführung. Dialog.
Für Changemaker, Schauspieler*innen und solche die es werden wollen.

Wie?
Wir vermitteln dir Wissen zu den Themen Suffizienz und Postwachstum sowie deren Zusammenhänge mit dem Klimawandel.
Du erhältst Schauspieltraining und erlangst Grundlagenkenntnisse der Bühnenarbeit.
Gemeinsam entwickeln wir anschließend ein Theaterstück, führen es 3 Mal öffentlich auf und begeben uns in einen aktiven Dialog mit Zuschauern und lokalen Akteuren.

Wozu?
Der ganze Trainingsprozess ist so gestaltet, dass du nicht nur aktiv teilnimmst, sondern auch aktiv beobachtest. So lernst du gleichzeitig, wie du selbst ein theaterbasiertes Bildungsprojekt zu essentiellen Fragen unserer Zeit durchführen kannst.

Warum?
Im stetigen Ringen um mehr (ver)braucht die Menschheit immer mehr, schadet dem Planeten und gelangt selbst an den Rand der Erschöpfung. Darum setzen wir dem Klimawandel ein Klima des Wandels entgegen: eine Kultur der Suffizienz, ein Gefühl von es ist genug.

Das Projekt richtet sich an Menschen mit und ohne Schauspielerfahrung.

Impressionen

Tagungsorte

Senne Umweltbildungszentrum

Der nächste Bahnhof ist Detmold. Von dort aus erreicht man das Senne Umweltbildungszentrum mit der Linie 390, Haltestelle Wolf.

Freizeitheim Bösingfeld (Extertal, Lippe)

Der nächste Bahnhof ist in Hameln Hbf. Von und nach dort wird – bei vorheriger Anmeldung – ein Shuttle organisiert.

Konditionen

Termine

17.-19. Januar, 14.-16. Februar und 11.-15. März 2020

jeweils von Freitag/Mittwoch, 18 Uhr bis Sonntag, 14 Uhr

Teilnahmebeitrag

Dein Teilnahmebeitrag wird von „No Planet B“ übernommen.

Wir erheben ein Anmeldepfand von 120 Euro, das nach der Teilnahme an allen drei Teilen zurückgezahlt wird oder in eine Spende umgewandelt werden kann.

Die Teilnahme ist inklusive bio-fair-regionaler Verpflegung und Unterkunft in Doppel- und Mehrbettzimmern (Einzelzimmer auf Anfrage).

 Kostenlose Teilnahme – und wer übernimmt die Kosten?

Das Performance-Projekt „Genug?!“ wird durch Spenden und eine Förderung im Rahmen von No Planet B von der Europäischen Union gefördert.

Seminarleitung

Ausgebucht!

Das Performance-Projekt im Januar bis März 2020 ist bereits ausgebucht.

Gerne informieren wir dich sobald die Termine für die weitere Projekte und Workshops feststehen.

Dazu genügt das Ausfüllen des Formulars oder eine Email mit deinem Namen an info@t-time-trainings.net

Bitte informiert mich über weitere "Die Zukunft wird verspielt..." Theaterworkshops

Ich stimme der Speicherung und Vearbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.

„Starke Bilder und Geschichten,
die wirklich etwas verändern!“

Warum Theater?

Theaterarbeit ist ganzheitlich und integriert Denken, Fühlen und körperliches Handeln. Durch das Erleben der Inhalte „am eigenen Leib“, trainiert sie Präsenz, Selbstermächtigung sowie innere und äußere Beweglichkeit. Du wirst ermutigt, Perspektiven und Haltungen zu hinterfragen, neue Realitäten zu erschaffen und Veränderungen anzustoßen. Zentrales Element der Theaterworkshops „Die Zukunft wird verspielt…“ ist die Reflexion dieser Erfahrungen.

Standbild- und Statuentheater ermöglicht es Spielenden, sich in ein Thema und unterschiedliche Perspektiven ein-zu-fühlen und zu spüren, welche Emotionen, Gedanken und körperliche Empfindungen daraus resultieren. Als Voraussetzung ganz neuer Handlungsmuster trainiert diese Art des Er-spielens und Er-Spürens die Empfindsamkeit der Teilnehmenden – als Vorbereitung für mitfühlendes Handeln.

Improvisationstheater als grundlegendes Mittel, um spontan Ideen folgen zu können und sich auch im Zusammenspiel mit anderen auszuprobieren. Improvisationsfähigkeiten trainieren nicht nur die Bühnensituation sondern sind essentiell, um den aktuellen Herausforderungen und globalen Problemstellungen begegnen zu können. Sich selbst als schöpferisch zu begreifen und aus „Nichts“ etwas zu kreieren – das ist eine wertvolle Erfahrung die genutzt werden kann, um Möglichkeiten zu testen und unterschiedlichste Perspektiven einzunehmen. Durch den Grundsatz des Ja-Sagens und die ständige Offenheit für Impulse der Mitspielenden werden kreative Alternativen gefunden, die unter „normalen Umständen“ frühzeitig abgelehnt worden wären.

Bewegungstheater als Methode, um komplexe Themen und Zusammenhänge präzise und prägnant auf die Bühne zu bringen. Unter dem Motto „Du bewegst was dich bewegt“ werden sozial-ökologische Herausforderungen mit diversen Theatertechniken auf ihr Wesentliches reduziert und präsentiert. Durch den Fokus auf Rhythmus, Dynamik und Kooperation werden Gruppenprozesse betrachtet und gestärkt – unerlässlich für ein „Gutes Leben für alle“.

Interessent*innen-Liste

Du hast Lust auf „Die Zukunft wird verspielt…“ Theaterworkshops, aber die Termine passen nicht? Oder Bösingfeld ist zu weit?

Gerne informieren wir dich sobald die Termine und Orte für weitere Theaterworkshops feststehen.

Dazu genügt das Ausfüllen des Formulars oder eine Email mit deinem Namen an info@t-time-trainings.net.

Bitte informiert mich über weitere "Die Zukunft wird verspielt..." Theaterworkshops

Ich stimme der Speicherung und Vearbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Kontakt

GutesLeben-Veranstalter-1080px

Diese Webseite wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union erstellt. Für den Inhalt der Webseite ist ausschließlich die Ökumenische Initiative Eine Welt e.V. verantwortlich und sie gibt nicht die Position der Europäischen Union wieder.